Nachdenken über die Küche - 14: Nur mal 42 Zentimeter höher denken!

In der Schweiz werden jährlich 30’000 Küchen eingebaut. Und 30’000 mal baut man sich den gleichen kleinen Fehler ein. Einen kleinen Fehler, mit grosser Wirkung.

 

Mit dem Geschirrspüler auf Augenhöhe!

 

Der Geschirrspüler muss zwingend neben die Spüle. – Irrtum! Es geht anders und das macht Sinn.

Es ist letztlich nur eine alte unnötige Gewohnheit. Zum Beispiel baut man links die Spüle, unter die Spüle das Abfallsystem und rechts davon den Geschirrspüler. Und jedes Mal wenn wir ihn einfüllen, bücken wir uns. Warum eigentlich? Männer und Frauen antworten in der Regel: »Weil man die Resten vom Teller in den Abfall wischen, dann das Geschirr vorspülen muss.« Darum sei diese Dreier Konstellation schon richtig. Dem ist nicht so. Geschirrspüler heute brauchen das Fett und das Öl von den Tellern, um richtig arbeiten zu können. Geschirr von Hand vorzuspülen, ist also nicht nur arbeitstechnisch und ökologisch unsinnig, es schadet darüber hinaus dem Gerät.*

Das bedeutet: Geschirrspüler kann man heute getrost anders einbauen. Vor allem so, dass man sich beim Einfüllen nicht mehr derart bücken muss, also 42 cm höher. Da jetzt das Abfallsystem nicht mehr zwingend unter die Spüle muss, könnte hier ein Abfallsystem eingebaut werden, welches diesen Namen verdient.

Es ist ein ganz einfacher Gedanke, der aber einerseits ganz neue Möblierungsmöglichkeiten eröffnet und andererseits den künftigen Bewohnerinnen und Bewohnern die tägliche Arbeit erleichtert.

Also denken wir doch mal mindestens 42 Zentimeter höher!

Ihr Thomas Wiesmann

*Tipp: Heute verfügt jeder Geschirrspüler über eine Vorspülfunktion. Wenn man also zum Beispiel das wenige Geschirr vom Frühstück einfüllt, sollte man die Vorspülfunktion betätigen. Es gibt wirklich keinen Grund, das Geschirr von Hand vorzuspülen. Dafür wurden diese Geräte auch gebaut: man kann damit sehr viel Wasser sparen.


Eine Wiesmann Küche 2014